Download Correlationen III (J/XVI–XXI. Wärme- und Wasserhaushalt by R. Isenschmid (auth.), Professor Dr. Leo Adler, Privatdozent PDF

By R. Isenschmid (auth.), Professor Dr. Leo Adler, Privatdozent Dr. Julius Bauer, Professor Dr. W. Caspari, Professor Dr. U. Ebbecke, C. v. Economo, Professor Dr. Hermann Freund, Professor Dr. Curt Herbst, Dr. S. Hirsch, Geheimrat Professor Dr. A. Hoche, Pri

Show description

Read or Download Correlationen III (J/XVI–XXI. Wärme- und Wasserhaushalt Umweltfaktoren · Schlaf · Altern und Sterben · Konstitution und Vererbung) PDF

Similar german_8 books

Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik: Das praxisnahe Lehrbuch - inklusive Brückenkurs für Einsteiger

Mathematik in den Wirtschaftswissenschaften bedeutet einerseits das challenge, mathematische Ideen zu verstehen, um die dazugehörigen Techniken zu beherrschen und andererseits, diese zunächst abstrakten Techniken zielgerichtet und sinnvoll für ökonomische Anwendungen nutzbar zu machen. Das nun in der 17.

Rauschdrogen: Marktformen und Wirkungsweisen

Die Darstellung des chemischen Aufbaus, des pharmakologischen Wirksamwerdens von Drogen sowie der hierdurch verursachten Auswirkungen auf Körper und Psyche bilden den Schwerpunkt. Gliederungskriterium warfare die aktuelle Bedeutung als Rauschdroge und deren Zuordnung zu bestimmten Wirkstoff- bzw. Wirkungsgruppen.

Extra resources for Correlationen III (J/XVI–XXI. Wärme- und Wasserhaushalt Umweltfaktoren · Schlaf · Altern und Sterben · Konstitution und Vererbung)

Example text

1917. 1) 2) R. ISENSCHMID: Physiologie der Wärmeregulation. 32 zuströmenden Blutes vasomotorische Vorgänge im Dienste der Wärmeregulation ausgelöst werden können. Daß wechselnde Temperaturen ohne Mitwirkung des Zentralnervensystems die Gefäßweite beeinflussen können, ist schon aus zahlreichen älteren Versuchen bekannt. So sah LEWASCHEW 1 ) nach Durchschneidung der markhaltigen Nerven an der hinteren Extremität des Hundes bei künstlicher Durchströmung mit defibriniertem Blute die Gefäße um so weiter werden, je wärmer die Flüssigkeit war, und zwar stieg im Temperaturintervall von 0 bis 42 o die Gefäßweite ganz regelmäßig.

Pathol. u. Pharmakol. Bd. 70. 1912. ARBOUR and PRINCE: Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. Bd. 6. 1914. 2 ) HASHilllOTO: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 78. 1917. 3) PRINcE u. HAHN: Americ. journ. of physiol. Bd. 46. 1918, 4 ) O'CoNNOR, Journ. of physiol. Bd. 52. 1919. 5 ) ZwoNITZYJ: Arch. f. Physiol. 1906. W. : Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 168. 1917. : Die Innervation der Blutgefäße in L. R. MüLLER: Das vegetative Nervensystem, S. 82. Berlin 1920. Die physikalische Wärmeregulation.

MüLLER: Das vegetative Nervensystem, S. 82. Berlin 1920. Die physikalische Wärmeregulation. 35 andauern, auch wenn die Luftwärme die Körpertemperatur weit übersteigt. DIEDEN 1 ) fand sogar, daß die Hyperämie bis zu den höchsten überhaupt noch erträglichen Hitzegraden von 115 o ständig zunahm. Diese für die Wärmeregulation ungünstige Wirkung wird aber durch gleichzeitig in Tätigkeit tretende andere Funktionen, namentlich durch das Schwitzen, kompensiert 2 ). Die Reaktion der Blutgefäße auf den gleichen Temperaturreiz ist nicht jederzeit die gleiche; namentlich können sie die Fähigkeit zeigen, sich nach und nach den gestellten Ansprüchen anzupassen.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 38 votes