Download Das große Kishon-Buch. Gesammelte Satiren 1961-1969 by Ephraim Kishon PDF

By Ephraim Kishon

Show description

Read Online or Download Das große Kishon-Buch. Gesammelte Satiren 1961-1969 PDF

Best satire books

Shifu, You'll Do Anything For a Laugh

Mo Yan used to be provided the Nobel Prize in Literature for his paintings as a author "who with hallucinatory realism merges folks stories, background and the contemporary"

In those twelve tales, we see the incredible diversity of Mo Yan's imaginative and prescient - which critics reviewing The Republic of Wine have in comparison to that of Tolstoy. The tales diversity from the tragic to the comedian, although Mo Yan's humor is usually tinged with a coloration of black. They embrace, too, the author's deep and abiding love of his fellow guy, equaled purely via his extreme disdain of paperwork and repression. His fiction isn't didactic. Satire, fable, the supernatural, secret: all are found in this outstanding, and extremely relaxing, volume.

---
Uploader free up Notes:
Retail EPUB, comprises TOC/chapters
---

The Nonexistent

Anthony Everett defends the common-sense view that there aren't any things like fictional humans, areas, and issues. extra accurately he develops and defends a pretense theoretic account on which there are not any things like fictional items and our speak and proposal that purports to be approximately them occurs in the scope of a pretense.

Extra resources for Das große Kishon-Buch. Gesammelte Satiren 1961-1969

Sample text

Es ist ein wunderbares Gefühl für einen Jugenderzieher, wenn eine Schar von jungen, süßen Sabres an seinen Lippen hängt. Die erste Stunde begann schön und verheißungsvoll. Etwas später jedoch – es mochten zwei oder drei Minuten vergangen sein – drehte ein in der ersten Reihe sitzender Schüler namens Taussig seinen Transistor an. Nachdem ich ihn mehrmals vergebens darauf aufmerksam gemacht hatte, daß ich in meiner Klasse keine Schlagermelodien dulden könnte, ging mein Temperament mit mir durch, und ich verwies ihn des Raumes.

Es tat weh. Da ich kein Anhänger blinder Disziplin bin, lehne ich die körperliche Züchtigung als pädagogisches Mittel ab. Ich ersuchte den irregeleiteten Knaben, seine Eltern zu mir zu schicken, und beschwerte mich beim Anstaltsleiter. »Nach ottomanischem Gesetz – das auf manchen Gebieten unseres öffentlichen Lebens noch in Geltung ist, wie Sie wissen – darf der Schüler seinen Lehrer schlagen, aber der Lehrer darf nicht zurückschlagen«, erklärte mir der gewiegte Fachmann. « 29. September. Heute hatte ich den Besuch von Taussigs Eltern: eine Mutter, zwei Väter und mehrere Onkel.

Jemand äußerte gesprächsweise, daß die Zahl der Arbeitslosen im Steigen begriffen sei. 54 »Kein Wunder«, bemerkte ich. « Das Sprechen fiel mir nicht leicht, denn ich hatte den Mund voller Salzstäbchen. Aber es erbitterte mich über die Maßen, dummes Geschwätz über eine angeblich steigende Arbeitslosigkeit zu hören, während inmitten eines gut eingerichteten Zimmers Leute saßen, die keinen sehnlicheren Wunsch hatten als ein Stück Brot. Meine Frau war mit dem dritten Schub Rosinen fertig geworden, und auf den Gesichtern unserer Gastgeber machten sich deutliche Anzeichen von Panik bemerkbar.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 18 votes